Infos zu Schweden

sch

Angeln in Schweden.

Wie viele Seen es gibt? Ungefähr 100.000. Und wenn Sie in der Nähe eines Sees Ferien machen (was in Schweden eigentlich unvermeidlich ist), bringen Sie Ihre Angel mit oder kaufen sich eine vor Ort. Eine besondere Ausbildung oder eine Art Fischereischein (Angelschein) benötigt man in Schweden nicht. Keiner überprüft, ob man wirklich mit Angel und Fisch umgehen kann. An Seen und Flüssen die Eigentümern mit Fichrechten und von Gemeinden oder Vereinigungen gepflegt werden, benötigt man eine Fiskekort. Meist sind an solchen Gewässern Schilder aufgestellt, auf denen steht, wo man die Fiskekort kaufen kann. Auf dem Land verkauft die Fiskekort in der Regel der örtliche Lebensmittelladen (ICA, Coop etc. oder einfach nur „lanthandel“) oder die örtliche Tankstelle.

Bootsführerschein:

nicht vorgeschrieben; Bootsdokument: alle deutschen Bootsdokumente werden anerkannt; Bootshaftpflicht: nicht vorgeschrieben. Es gibt in Schweden keine Beschränkung für die Benutzung von Motorbooten auf den Seen. Überall dort, wo Bootssport möglich ist, ist es auch erlaubt, mit Motor zu fahren.

Schweden grenzt an das Kattegat, an die Staaten Norwegen und Finnland sowie an die Ostsee. Zu Schweden gehören etwa 221.800 Inseln, Gotland (2994 km²) und Öland (1347 km², beide in der Ostsee) sowie Orust (346 km², nördlich von Göteborg) sind die drei größten. Die längste Ausdehnung von Norden nach Süden beträgt 1572 km, von Osten nach Westen 499 km. Die Landgrenze zu Norwegen ist 1619 km lang, die zu Finnland 586 km.[6]

Während weite Teile des Landes flach bis hügelig sind, steigen entlang der norwegischen Grenze die Gebirgsmassive der Skanden bis auf über 2000 m Höhe an. Der höchste Gipfel ist der Kebnekaise mit 2111 m. Über das Land verteilt gibt es 28 Nationalparks. Die flächenmäßig größten befinden sich im Nordwesten des Landes.

Klima

Schwedens Klima ist für seine geografische Lage ziemlich mild. Es wird vor allem durch die Nähe zum Atlantik mit dem warmen Golfstrom bestimmt. Große Teile Schwedens haben daher ein feuchtes Klima mit reichlich Niederschlag und relativ geringen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter. Kontinental beeinflusstes Klima mit geringeren Niederschlägen und höheren Temperaturunterschieden findet man im Inneren des Südschwedischen Hochlandes und in einigen Teilen des Vorlandes des Skandinavischen Gebirges.

Haustiere in Schweden

Wer sein Haustier mit nach Schweden nehmen möchte und dafür die Genehmigung des Vermieters hat, muss schon rechtzeitig einige Behandlungen am Tier durchführen lassen.Grundvoraussetzung für die Einreise von Tieren nach Schweden ist entweder eine gut lesbare Tätowierung oder ein implantierter ID- Chip sowie ein sauber geführter Impfpass, in dem alle notwendigen Behandlungen von einem Tierarzt dokumentiert sind. Genauere Informationen gibt es beim schwedischen Zentralamt für Landwirtschaft.  Geänderte Einfuhrbestimmungen für Hunde und Katzen Ab dem 1. Januar 2012 entfallen der Bluttest (Antikörpertitertest) und die Wurmkur gegen den kleinen Fuchsbandwurm.  Seit dem 1. Januar 2012 gelten folgende Einfuhrbestimmungen für Hunde und Katzen nach Schweden:
ID-Kennzeichnung mit Mikrochip Hunde und Katzen, die innerhalb der EU reisen, sind mit einem Mikrochip zu versehen, durch den ihre Identität festgestellt werden kann. Bitte verwenden Sie einen ISO-Chip, um die Mitführung eines eigenen Scanners zu vermeiden. Ein Tier, das vor dem 3. Juli 2011 mit einer lesbaren Tätowierung versehen worden ist und das einen Heimtierpass besitzt, aus dem das Datum der Tätowierung hervorgeht, braucht nicht nachträglich mit einem Mikrochip gekennzeichnet zu werden.  Impfung gegen Tollwut Hunde und Katzen sind gegen Tollwut zu impfen. Die Grundimpfung kann bei allen ID-gekennzeichneten Tieren vorgenommen werden, die mindestens 3 Monate (90 Tage) alt sind. Wird das Tier früher geimpft, besitzt die Impfung für die Reise keine Gültigkeit. In diesem Falle ist das Tier erneut zu impfen, wenn es ein Alter von 3 Monaten erreicht hat. Nach der Grundimpfung im Alter von mindestens 3 Monaten müssen 21 Tage vergehen, bevor Sie mit dem Tier nach Schweden einreisen können.  Der Tollwut-Antikörpernachweis ist nicht mehr notwendig.
Pass: Dokumentation in Form eines Hunde- bzw.Katzenpasses, in den der zuständige Tierarzt alle notwendigen Behandlungen einträgt. Meldung mitgeführter Haustiere bei Einreise: Bei Reisen innerhalb der EU sind mitgeführte Haustiere beim Zoll zu melden. Dazu wählen Sie die rote Zollpassage bis zum sogenannten Roten Punkt (Red Point). Dort wenden Sie sich an den Zollbeamten. Ist kein Zollbeamter vor Ort, melden Sie Ihr/e Tier/e wie folgt an:  Über ein zu diesem Zweck eingerichtetes Telefon an der Zollpassage /  durch das Anrufen einer an der Zollpassage ausgewiesenen Telefonnummer /  in der nächsten Zollstation.

Weitere Informationen zu Zoll und Haustiere finden Sie auf der Homepage des schwedischen Zollamtes (Tullverket): www.tullverket.se

Jedermannsrecht

In Schweden  gilt seit jeher das historische, doch niemals schriftlich festgehaltene Jedermannsrecht ( Allemannsretten )‘ welches die Nutzung der freien Natur regelt. Man kann sich im Prinzip überall frei bewegen. Das Jedermanns- recht beinhaltet nicht nur Rechte sondern auch Pflichten, wie der behutsame und verantwortungsbewusste Umgang mit der Natur. Selbstverständlich sollte auch der Respekt vor Grundstücksgrenzen und dem Eigentum anderer Menschen sein. Grillen vor dem Ferienhaus und den dazugehörigen Gärten ist natürlich erlaubt. Achten Sie bitte auf die von den Behörden angebrachten Schilder. Speziell auch bei reetgedeckten und mit Grassoden bewachsenen Häusern herrscht eine erhöhte Brandgefahr. Nehmen Sie Rücksicht, benutzen Sie öffentliche Wege und Pfade. Die Privatwege, die zu den Ferienhäusern führen, sind oft sehr einfach und können von Witterungseinflüssen geprägt sein.

Ärzte in Schweden

Das schwedische Ärztenetz ist sehr gut ausgebaut und der medizinische Standard ist hoch. Dank eines Abkommens zwischen Schweden und den EU-Ländern kann die Behandlung in Schweden mit den heimischen Krankenkassen problemlos abgerechnet werden, wenn man eine europäische Krankenversichertenkarte besitzt. Die Gebühr für einen Arztbesuch beträgt etwa 10 bis 33 Euro. Wer zum Zahnarzt muss, sollte Kosten in Höhe von etwa 60 Euro je Arbeitsstunde des Arztes kalkulieren. Eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus verschlingt etwa 30 Euro. Wer stationär behandelt werden muss, zahlt eine Beteiligung von 9 Euro pro Tag. Es empfiehlt sich immer  eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Viele Krankenkassen bieten ihren Kunden besonders günstige Tarife. Als Einzelperson kann man sich schon für 8 Euro und als Familie für knapp 20 Euro für ein Jahr absichern.

Autofahren in Schweden

Wer in Schweden mit dem Auto unterwegs ist, sollte folgendes unbedingt beachten:Es gelten in auf schwedischen generelle Tempolimits. Auf der Autobahn ist die Höchstgeschwindigkeit  110 Km/h . Auf Landstraßen dürfen maximal 70 km/h oder 90 km/h gefahren werden. Innerhalb von Ortschaften sind es 50 km/h, während in Wohngebieten überwiegend nur 30 km/h erlaubt sind. Die Verkehrsschilder sind farblich anders  als in Deutschland: An das Tempolimit auf schwedischen Straßen sollte man sich unbedingt halten. Schon bei einer Überschreitung von 20 km/h ist man mit mindestens 110 Euro dabei. Wer sich mit mehr als 30 km/h zu viel erwischen lassen hat sollte damit rechnen, dass die Polizei in solchen Fällen das Auto beschlagnahmen darf. PKW mit Wohnwagen dürfen in Schweden maximal mit 80 km/h fahren. In Schweden muss man immer mit eingeschalteten Abblendlicht fahren. Egal wie schön das Wetter ist und wie leer die Straßen sind. Wer ohne Abblendlicht von der schwedischen Polizei angehalten wird, muß mit einem Bußgeld von etwa 55 Euro rechnen. Es gilt Kindersitzpflicht in Schweden. Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr dürfen nur in einem eigenen Kindersitz im Auto transportiert werden. Das Thema Alkohol am Steuer ist in Schweden besonders streng geregelt. Die Promillegrenze liegt bei 0,2 Promille. Wer beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt wird und die Promillegrenze überschreitet muß mit sehr empfindlichen Strafen rechnen. Darüber hinaus gibt es ein langfristig Fahrverbot auf schwedischen Gebiet.

Miteinander in Schweden

Wie in jeder Kultur haben sich auch in Schweden einige Besonderheiten heraus gebildet, die für den nicht eingeweihten schnell zum Fettnäpfchen werden. Die meisten Fettnäpfchen gibt es, wenn man von Schweden eingeladen wird. Hier ist Pünktlichkeit sehr wichtig. Wer sich verspätet, meldet seine Verspätung telefonisch an. Es gilt als unhöflich, sich unentschuldigt zu verspätet. Schwedische Häuser und Wohnungen betritt man grundsätzlich ohne Straßenschuhe. Dieser brauch hat sich eingebürgert, weil man früher oft dreckige Schuhe bekam, wenn man unterwegs war. Auch das in Deutschland so selbstverständliche Händeschütteln zur Begrüßung und Verabschiedung ist in Schweden eher unüblich. Ähnlich wie Amerika verwenden die Schweden gern die Anrede “du”. Hier sind sich Amerikaner und Schweden sehr ähnlich: Trotz der informellen Anrede bedeutet diese Form der Anrede keine persönliche Bindung oder ähnliches. Schweden legen großen Wert auf die Wahrung einer persönliche Distanz. Es gilt sich anzupassen und nicht aufzufallen. Schweden streiten sich nicht, sondern argumentieren ruhig und sachlich. Selbst bei hitzigen Themen mit sehr oppositionellen Standpunkten bleibt die Stimme immer gemäßigt, zumindest in großer Runde und in der Öffentlichkeit. “Tack” ist das Zauberwort, dass man gegenüber Schweden immer verwenden sollte, wenn sie etwas für einen getan haben. Sei es eine Einladung zum Essen oder die Erlaubnis das Boot zu benutzen. Man bedankt sich nicht nur einmal, sondern immer wenn man denjenigen trifft und zwar egal wie viel Zeit vergangen ist. Raucher sollten sich unbedingt an die Rauchverbote halten. Schweden finden es empörend, wenn man gegen diese Regelungen verstößt und werden einem mitteilen, dass sie dieses Verhalten nicht dulden. Selbst wo das Rauchen nicht offensichtlich verboten ist, aber nicht angemessen wäre sollte man es einfach sein lassen, um sich nicht den Ärger auszusetzen. Mit diesen einfachen Regeln sollte man mit den Schweden ganz gut auskommen. Einmal näher kennen gelernt sind sie ein sehr umgängliches Völkchen, dass es versteht zu feiern und an Festtagen seinen Spaß zu haben.

Öffnungszeiten in Schweden

Normale Geschäfte haben in Schweden an sechs Tagen in der Woche geöffnet. Von Montags bis Freitags in den Zeiten zwischen 9.00 und 18.00 Uhr sowie Sonnabends bis 14.00 oder 16.00 Uhr. Aufgrund der sehr großzügigen Ladenschlußgesetze in Schweden haben viele Supermärkte auch bis 20.00 oder 22.00 Uhr geöffnet. Darüber hinaus kann man auch Sonntags zwischen 12.00 und 16.00 Uhr Lebensmittel einkaufen. Einige Supermärkte haben noch deutlich erweiterte Öffnungszeiten! Briefmarken bekommt man in Postämtern Montags bis Freitags zwischen 9.00 und 18.00 Uhr und Sonnabends bis 13.00 Uhr. Banken haben Montag bis Freitag von 9.30 und 15 Uhr geöffnet Wer im Systembolaget seine Alkoholvorräte ergänzen möchte, sollte es Montags bis Freitags in der Zeit zwischen 10.00 und 18.00 Uhr versuchen. Am Samstag ist von 10.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.

Anreise nach Schweden

Viele Wege führen nach  Schweden. Die Anreise zu seinem Urlaubsort in Schweden kann man individuell wählen. Dabei stehen nicht nur unterschiedliche Verkehrsmittel zur Auswahl, sondern auch noch unzählige, verschiedene Routen.

Fähre über www.Fjord-Tours.eu buchbar

Viele verschiedene Reedereien bieten die Überfahrt von Deutschland oder Dänemark nach Schweden an. Dadurch lassen sich viele unterschiedliche Routen über verschiedene Häfen planen, die je nach dem eigenen Wohnort mehr oder weniger schnell zu erreichen sind. Es gibt 3 große Fährgesellschaften, die regelmäßig zwischen Deutschland und Schweden verkehren und einen schnell und komfortable zu Ihren Fährenziel bringen.

TT-Line

Die Reederei TT-Line bedient zwei Fährlinien zwischen Deutschland und Schweden. Die Strecke von Travemünde nach Trelleborg und die Strecke von Rostock nach Trelleborg. Die Überfahrt beträgt etwa sieben Stunden von Travemünde nach Trelleborg .  Auf der Strecke Rostock – Trelleborg beträgt die Überfahrt etwa sechs Stunden.

Stena Line

Die Stena Line bietet ebenfalls zwei Verbindungen zwischen Deutschland und Schweden. Die Schiffe der Stena Line benötigen für die Strecke ebenfalls etwa sechs Stunden. Im Pendelverkehr bedient die Stena Line die Strecke zwischen Kiel und Göteborg. Die Überfahrt dauert hier etwa 13,5 Stunden.

 Scandlines

Scandlines bietet neben zwei direkten Linien von Rostock und Sassnitz nach Trelleborg auch kombinierte Überfahrten auf den Linien Puttgarden – Rodby – Helsingor – Helsingborg und Rostock – Gedser – Helsingor – Helsingborg, die sogenannte „Vogelfluglinie“. Die Überfahrten auf der Strecke Rostock – Trelleborg dauert etwa sechs Stunden. In nur vier Stunden kommt man von Trelleborg nach Sassnitz. Auf den kombinierten Strecken „ Vogelfluglinie“ verbringt man zwischen ein und zwei Stunden auf den Schiffen.

Flugzeug

Wie alle europäischen Länder besitzt auch Schweden diverse Großflughäfen. Aufgrund der Größe und Form des Landes gibt es auch viele Regionalflughäfen, die von den Flughäfen Stockholm und Göteborg angeflogen werden.

Gerade für Kurztrips in die beiden schwedischen Metropolen Göteborg und Stockholm lohnt es sich zu fliegen. Dabei kommt man bei rechtzeitiger Buchung schon recht günstig nach Schweden und kann so seinen individuellen Städtetrip realisieren.

Öresundbrücke

Seit der Eröffnung im Jahr 2000 ist es dank der Öresundbrücke erstmals möglich auf einer kurzen Strecke ohne Fähre von Deutschland nach Schweden zu fahren. Gerade für Leute, die Angst vor Schiffspassagen haben oder schnell auf der Fähre von der Seekrankheit befallen werden, bietet sich nun eine interessante Alternative zur Überfahrt mit den Fähren.

Wer auf einer effektiven Route nach Schweden gelangen will, kommt aber um eine Fahrt mit der Fähre nicht herum. Dabei stehen die Verbindungen Puttgarden-Rødby (45 Minuten) und Rostock-Gedser (1 Stunde 45 Minuten) zur Auswahl. Aber nicht nur bei der Fahrzeit ergeben sich Unterschiede. Die Gebühren für die einfache Fahrt nach Dänemark variieren je nach Wochentag und Buchungsverhalten.

Essen in Schweden

Die schwedische Küche gilt als unkompliziert und einfach. Sie ist geprägt von ländlicher Hausmannskost (Käse, Brot, Wurst), Fischgerichten, Hackfleisch, Wild (Rentier- oder Elchfleisch) und einer Fülle an Süßspeisen und Backwaren. Einheimische Produkte wie Beeren, Pilze, Gewürze und Kräuter werden ebenso wie in Schweden produzierte Lebensmittel wie Milch, Käse, Wurst von der Bevölkerung geschätzt. Die im Vergleich zu Mitteleuropa kürzeren Sommer und länger anhaltenden Winter haben einen enormen Einfluss auf Bräuche, Festmahlzeiten und Gerichte. Sie bieten viel Landestypisches und spiegeln die schwedische Kultur und die geographische Lage Schwedens wider. Im Allgemeinen gibt es drei Mahlzeiten pro Tag: Ein leichtes Frühstück (frukost), das Mittagessen (lunch) und das Abendessen (middag oder kvällsmat).

In Schweden werden Brot, Marmelade und andere Lebensmittel oft selbst hergestellt. Es ist üblich, sich selbst von den Gerichten auf dem Tisch zu bedienen. Auch beim Servieren von Kuchen schneidet man diesen nicht vorher auf, sondern überlässt jedem selbst, sich ein Stück abzuschneiden. Deshalb gilt es als unhöflich, Reste auf dem eigenen Teller zu lassen. Mit dem Trinken wartet man normalerweise, bis der Gastgeber ein erstes Skål (Prost) ausgesprochen hat. Danach ist es erlaubt zu trinken, wann man will.

Außer der traditionellen eigenen Küche schätzen Schweden aber auch die Vielfalt internationaler Gerichte – vor allem die französische, die italienische, asiatische und die amerikanische Küche übten in den letzten Jahrzehnten einen bedeutenden Einfluss auf die Essgewohnheiten aus.

 

Dies sind keine verbindlichen Angaben und ohne Gewähr.

 

Diese Artikel basieren auf dem Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Schweden
aus der freien Enzyklopädie http://de.wikipedia.org/wiki/Schweden
Wikipedia
und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.